Veröffentlichungen

ÜbersichtDetails...
Cover Demo 1997 Demo 1997 (Kassette 1997)
Seite A:
  1. Nachtmahr (Intro) - 4:25
  2. Rebirth of Blasphemy - 3:48
  3. The Empire - 2:57
Seite B:
  1. Doomed - 3:24
  2. Beyond Dark -2:55
  3. Seelentod - 3:15

ÜbersichtDetails...
Cover Demo Herbst '98 Demo Herbst '98 (Kassette 1998)
Seite A:
  1. Intro
  2. Kälte
  3. Sturmdämon
  4. The Throne of Darkness
  5. De Solitudine
  6. Night's Beauty
  7. Black Moon
Seite B (Livemitschnitt):
  1. Intro
  2. Kälte
  3. The Empire
  4. Sturmdämon
  5. Rebirth of Blasphemy
  6. De Solitudine - 5:32
  7. Doomed
  8. Seelentod
  9. The Throne of Darkness

ÜbersichtDetails...
Cover Schattenfürst Schattenfürst (CDr 1999 / Kassette 2000)
  1. Intro
  2. The Throne of Darkness (Version 1999) - 3:33
  3. Die Majestät der Nebelwelt (Live-Version) *
  4. Das Reich der Eisfürstin
  5. De Solitudine (Version 1999)
  6. Tritons Sohn Im Schatten Der Schwarzen Abendsonne **
  7. The Empire (Akustikversion) *
* nur auf der Kassettenversion enthalten
** Lied von Sinfluot

Übersicht...Details
  • Erschienen: Mai 2001
  • Länge: 20:14 Minuten
  • Auflage: 200 Stück (nicht mehr im Original erhältlich)
Cover (CD-Falthülle aus Pappe):
Cover Demo 2001 aussen


Kritiken:

G.U.C. Nr. 17, Winter 2001

Nachtmahr dürften für die Leser unseres Magazins ja nun auch keine Unbekannten mehr sein, da vorliegende CD auch schon ihre vierte Veröffentlichung ist. Geblieben ist es aber immer noch melodischer Black Metal, der sehr abwechslungsrecih aus den Boxen dröhnt. Hier tritt allerdings auch gleich das Manko der CD zu Tage. Der Sound könnte viel kraftvoller sein; ist bisschen kraftlos ausgefallen. Der Gedanke mit der zweien Stimme ist zwar nicht schlecht, aber eben jene ist recht gewöhnungsbedürftig. Das Keyboard hätte ich mir auch etwas unauffälliger gewünscht, aber wenn ein Rezensent nichts zu meckern hat ist er eh krank. Anhörenswert ist die CD auf jeden Fall, denn so arg wie ihr nun vielleicht denkt, sind die vorhandenen Mängel nun auch nicht. Ich höre selbige nun bestimmt schon x mal und finde sie trotzdem noch hörenswert. Ich weiß nicht, ob den Jungs beim preis ein Fehler unterlaufen ist,etc.

Legacy Nr. 14, August / September 2001

Diese Band kommt aus dem Umfeld von Geweih, deren Demo ich irgendwann mal ziemlich verrissen habe. Ganz so schlimm sind NACHTMAHR zum Glück nicht,denn deren viertes Demo klingt eigentlich recht vielversprechend. Sicher, herausragend ist es nicht, was da zu hören ist, das verhindert allein schon der dumpfe Sound, jedoch haben die jungs ein Gespür für interessante Melodien und Spannungsmomente. Das Keyboard klingt zwar echt lausig (richtig dünn und billig), aber was zählt ist in diesem Falle die Idee. Fünf Lieder plus Intro sind auf dieser CD-R zu hören, und es wird tatsächlich nicht langweilig! Mit einer richtigen Produktion und mehr Kraft am Mikro würde es sicher eine richtig gute Veröffentlichung werden. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt! Zu beziehen ist diese Demo-CD bei....

BloodDawn Mag

NACHTMAHR sind im deutschen Black Metal Underground sicher keine Unbekannten mehr, veröffentlichen sie mit vorliegender MCD doch schon bereits ihr viertes Demo, auf welchem es schön traditionell zur Sache geht. Auch wenn man einen festen Keyboarder in seinen Reihen hat, tendiert das ganze glücklicherweise nicht in Richtung Popper-Kram a la DIMMU BORGIR, nein, hier bekommt man noch ehrlichen Black Metal zu hören, welcher jeden geneigten Hörer durch seinen Abwechslungsreichtum überzeigen dürfte. Nach einem kurzen atmosphärischen Keyboard-Intro zeigt man mit dem Song "Schmerz" sogleich, wo der Hammer hängt. Neben der alten nordischen Schule dürften als Vergleichsmöglichkeit vor allem LUNAR AURORA herangezogen werden. Höhepunkt des 6 Trackers ist für mich das dramatische "Die Majestät der Nebelwelt", welches eine ungeheuer dunkle Atmosphäre aufkommen läßt. Auch die drei weiteren Hymnen wissen zu überzeugen. Lediglich die folkigen Gesangsparts in "Wanderer in stürmischer Nacht" hätte man sich lieber sparen sollen, denn hier ist man eindeutig überfordert. Die Produktion ist für ein Demo als durchaus gelungen zu bezeichnen. Klar, man darf hier keine Abyss-Produktion erwarten, aber das stände glaube ich auch gar nicht im Sinn der Band. Ein äußerst überzeugendes Produkt was NACHTMAHR hier abgeliefert haben!

Mordor-Magazin

Nachtmahr ist eine Black Metal Band die zum grossen teil recht old school spielt. Allerdings werden auch Passagen weise Keyboards eingesetzt. Nach deinem Schön finstern Inro geht es mit dem Song "Schmerz" das erste mal so richtig zur Sache. High Speet Parts, Blast Beats und Langsamere teile wechseln sich ab. Auch die Melodie kommt nicht zu kurz. Beim nächsten Song "Wanderer in stürmischer Nacht" geht es dann ein wenig gemütlicher zur Sache. Nebst den Black Metal Gesang der hier natürlich dominiert, gibt es hier gesanglich auch Folk Einflüsse. OK, es kling für mich eher etwas Indianisch, aber das ist wohl nicht das ziel, hehehe! "Die Majestät der Nebelwelt" schiesst wieder direkt nach vorne los. In rasantem tempo kämpfen sie sich durch. Dabei machen sie das besser als manche Grosse Labelband. Mit Bassintro fängt "Im Lichte des Eismondes" an. Auch hier Infernalische Gebprügel! Aber immer schön mit Melodie, hier macht sehr viel auch das Keyboard aus welches aber schön dezent im Hintergrund bleibt. Der letzte Song auf dieser CD heisst "Sterben in röchelnd okkulter Dunkelheit" Aha, da kommt jetzt das total unerwartete, schön langsame Klassische Gitarren. Wir sind jetzt etwa bei Metallica gelandet! Hehehe! Jetzt fängt es auch noch an zu Regnen? Was..... jetzt ist das schon fertig!! Also Freunde der letzte Song ist weder Röchelnd, noch okkult und wirklich dunkel auch nicht! Aber das soll den hervorragenden Gesamteindruck nicht trüben! Die CD finde ich sehr empfehlenswert, und wird jedem Standhaften Black Metaler gefallen. Der gute Eindruck kommt schon mit dem CD cover, welches schon echt böse rüber kommt. Musikalisch möchte ich den Keyboard Einsatz noch mal erwähnen. Nachtmahr setzen sie sehr dezent ein, die Keys nehmen nie zuviel Platz ein. Das freut mich natürlich ganz besonders und zeig wieder mal das es auch anders geht. Die Produktion ist nicht übel, es ist nicht gerade eine Abyss Produktion aber wer möchte das schon bei einer Black Metal Band. Ich finde es passt alles sehr gut zusammen, ein sehr überzeugendes Produkt welches Nachtmahr hier abliefern... 9 von 10 Punkten

Renouveau Thrash

08/10
Cela devient une habitude que Nachtmahr sortetoutes ses demos en fin de saisons, cette fois-çi, c'est la fin de la chaleur de l'été 2001 qui voit paraitre cette quatrieme demo en format CDr (je crois qu'elle est sold-out egalement, mais je ne connais pas le tirage). Le line-up est toujours aussi solide, le concept des pochettes n'a toujours pas evolué, on reste dans un registre noir & blanc pourvu de caractére paiens. Ici, ce sont des hommes-betes barbares sortis de l'univers d'Ad&d qui font leur apparition. Intro : Classique pour Nachtmahr de demarré avec ce genre d'introduction, ici l'ambiant sombre est encore mise en avant, bruit oppressant d'une horloge sentant le souffre. Le Black metal de Nachtmahr se stabilise enfin, plus d'evolution radical, le groupe decide de figer son black metal dans les racines de la scéne Autrichienne, nous avons ici meme l'essence des premiers Summoning, la quintessence absolue de Abigor, l'experimentation alienante de Golden Dawn & la nevrose frenetique de Apeiron, le tout saupoudré d'influences Norske dominante. Les compositions frappent vite et forts, le coté symphonique medievale dommine toute la quatriéme demo, la ligne de chant de Azazel s'est encore améliorée, le batteur garder sa prestance et son dynamisme, et les guitaristes ajustent leurs riffs et melodies a la perfection ! Pas de doute, que Nachtmahr sait utiliser sa force et sa creation, ecoutez sincérement un titre comme "Wandrer in stürmischer Nacht" il a vraiment de quoi faire revenir a la vie n'importe quel Bmetalleux ayant decroché du mouvement par degoput de son evolution, c'est un retour dix années en arriére que nous offre Nachtmahr avec sa musique. Un plaisir que de retrouver toute les souvenirs de vos premiéres ecoutes des combos Autrichiens. Les choeurs paiens reviennent dans les compositions avec une arréire-gout de finesse esthetique et de ne jamais renier le style ! L'identité allemande n'a jamais aussi bien representé à travers un groupe comme celui là, "Le Crépuscule des Idoles" est mit en application musicale, veritable triomphe du Black metal identiatire (c'est bon, il aura fallut quand meme attendre ma quatrieme chronique pour que le mot soit laché !). Jouant d'un mid-tempo à rapide, Nachtmahr attaque ce genre paien avec convictio. Les titres sont impressionats et nous sentons un feeling symphonique crée par des atmosphéres des claviers omnipresentes (mais pas saoulantes). apres quelques minutes le groupe coupe ensuite vers un assaut Raw Black qui ne dure que quelques temps et nous retournons dans un autre passage atmosphérique. Il y a tellement de variétés dans les titres que cela ajoute encore plus de profondeur a cette demo. Absorbant est le mot qui me vient le plus a l'esprit ! Hailz ! Total Support !

Twierdza Webzine

Soundlich ist dieses Demo um einiges rauher gestaltet, als das "Schattenfürst" Demo. Dies wirkt sich leider auch etwas negativ auf die Präzision des Sounds aus. So fällt es zum Teil doch recht schwer bestimmte Gitarrenlinien herauszuhören. Dieses rührt allerdings auch von der Tatsache, dass diese hier doch um einiges zu leise sind. Musiikalisch sind NACHTMAHR ihrer Linie völlig treu geblieben, weswegen dieses Demo eine direkte Fortsetzung des ersten darstellt. Dennoch sind einige Unterschiede festzustellen. So waren die Keyboards auf dem ersten Demo, meiner Meinung nach, noch ein Wenig produktiver eingesetzt. Positiv fallen allerdings sofort die wunderschönen akkustischen Parts ins Ohr. Diese vermögen es die sowieso schon starke Atmosphäre noch um einiges zu steigern. Wie bei der ersten Veröffentlichung liegen mir auch hier die Texte nicht vor, Titel wie "Wanderer in stürmischer Nacht" lassen allerdings Ähnliches wie oben vermuten.


ÜbersichtDetails...
Cover Kassettendemo 2002 Kassettendemo 2002 (Kassette 2002)
Seite A (Schattenfürst):
  1. Intro
  2. The Throne of Darkness (Version 1999) - 3:33
  3. Das Reich der Eisfürstin
  4. De Solitudine (Version 1999)
  5. Tritons Sohn Im Schatten Der Schwarzen Abendsonne *
Seite B (Demo 2001):
  1. Intro
  2. Schmerz
  3. Wandrer in stürmischer Nacht
  4. Die Majestät der Nebelwelt
  5. Im Licht des Eismonds
  6. Sterben in röchelnd okkulter Dunkelheit *
* Lieder von Sinfluot

ÜbersichtDetails...
Cover Split 2002 Nachtmahr/Manorblatz Split 2002 (CDr 2002)
Manorblatz (Track 1-4)
  1. Reduced to Ash
  2. Crazy Horse
  3. Flying for Phoenix
  4. Raven´s Call
Nachtmahr (Track 5-9)
  1. Gewässer des Todes (Intro)
  2. Das Grab im Moor - 4:06
  3. Sopor Solis - 3:19
  4. Regain Consciousness *
  5. Black Moon (Version 2002)
* Lied im Original von Absinthium (R.I.P. 1996)

ÜbersichtDetails...
Cover Moorleichen Moorleichen (Split-10" 2002)
Seite A (Geweih):
  1. Irrlicht
  2. Lost Wisdom *
* Lied im Original von Burzum
Seite B (Nachtmahr):
  1. Das Grab im Moor (EP-Version)
  2. Das verlor´ne Paradies
  3. Wolfssturm *
* Lied im Original von Geweih

ÜbersichtDetails...
Cover Promo 2005 Promo '05 (CDr 2005)
  1. Intro
  2. The Throne of Darkness (Version 1999) - 3:33
  3. Das Grab im Moor - 4:06
  4. Im Licht des Eismonds
  5. Sopor Solis - 3:19
  6. Pandora
  7. Im Reich der Eisfürstin
  8. Prometheus
  9. Die Majestät der Nebelwelt
  10. Wandrer in stürmischer Nacht
  11. Black Moon

ÜbersichtDetails...
Cover 7" 2005 Eine Dunkle Symbiose Aus Tod Und Ewiger Finsternis (Split-7" 2005)
Seite Tod (Elisabetha):
  1. Der Fall Waldemar
Seite Finsternis (Nachtmahr):
  1. Prometheus *
  2. Pandora
* Text von J. W. v. Goethe

ÜbersichtDetails...
Cover Minas / Morgul Minas / Morgul (Split-10" 2010)
Seite Psychomantum:
  1. Die Legende Des Meisterrings *
Seite Nachtmahr:
  1. Der Ritt Der Grauen Schar *
* Lieder im Original von Summoning
Ornament NO
DE
EN
Ornament SO